25.05. BIS 05.06.2017

Aloha Aina, Lebenskunst und Widerstand, interkulturell-politisch-antirassistisch

Vom 25.05. – 05.06.2017 verwandelt sich der Hof in einen Ort Mitte Meer….
mit mediteranem Frühstück und spanischen Süßspeisen, Paella und Grillspezialitäten verwöhnen wir unsere Besucher ganztägig bis in den späten Abend hinein.

Die Theaterproduktionen: „La Casa de Bernarda Alba“ – Laura la Risa y Compañia und „Exit to Endorphia“ der GenerationAndereUmstände sowie tägliche Flamencotanzaufführungen der Tänzerin Laura la Risa mit ihrem Gitarristen Valle Monje können alle gegen „Hutkasse“ besucht werden!

Außerdem: Japanisch-buddistische Rituale, Lomi Lomi Massage, Aurafotografie, hawaianische Morgenübungen, Power Napping im Heubett, politischer Frühschoppen, Kommunikationstraining gegen rechte Stammtischparolen und vieles mehr….

Vorstellungen

„La Casa de Bernarda Alba“
Laura la Risa y Compañia
25.05.2017 16.00 Uhr
26.05.2017 19.00 Uhr
27.05.2017 19.00 Uhr
28.05.2017 11.00 Uhr

mehr dazu…

„Fliegendes Zelt“ – für Groß & Klein
29.05.2017 14.00 – 18.00 Uhr
30.05.2017 14.00 – 18.00 Uhr
31.05.2017 14.00 – 18.00 Uhr
01.06.2017 14.00 – 18.00 Uhr

mehr dazu…

Flamencoshow
28.05.2017 19.00 Uhr
03.06.2017 19.00 Uhr
04.06.2017 12.00 Uhr

mehr dazu

„Exit to Endorphia“ GenerationAndereUmstände
29.05.2017 19.00 Uhr

mehr dazu…

Programm

[Donnerstag, 25.05.2017]
13:00 – 14:00 Cerstine Höft und Rolf Mönninghoff: Lomi Lomi Nui Massage Vorführungen. Begleitet von wunderbaren Klanginstrumenten. www.hangklang.de. Eintritt frei
18:00 LiYing und Erich Springfeld: Gongyo und Daimoku. Halbstündiges japanisches buddhistisches Ritual für persönliches Glück und den Weltfrieden. Rezitationen aus dem Lotussutra und Chanten von „Nam myoho renge kyo“. Eintritt frei

[Freitag, 26.05.2017]
10:00 – 11:00 Cerstine Höft: Fliegen – Hawaiianische Morgenübung. Zur Harmonisierung und Energetisierung. Eintritt frei
11:00 – 13:00 Martin Kaul und Gerhard Harder: Was geht app? Politischer Frühschoppen mit Martin Kaul (taz) und Gerhard Harder (FU Berlin). Eintritt frei
13:00 – 14:00 Cerstine Höft und Rolf Mönninghoff: Lomi Lomi Nui Massage Vorführungen. Begleitet von wunderbaren Klanginstrumenten. www.hangklang.de. Eintritt frei
16:00 – 18:00 Cerstine Höft: Aloha Aina – Lebenskunst aus dem Paradies. Wie die alte Weisheit der Hawaiianer unser Leben erleichtern kann, Informationen zu Kultur und Widerstand auf den Inseln Hawaiis. Eintritt frei
18:00 LiYing und Erich Springfeld: Gongyo und Daimoku. Halbstündiges japanisches buddhistisches Ritual für persönliches Glück und den Weltfrieden. Rezitationen aus dem Lotussutra und Chanten von „Nam myoho renge kyo“. Eintritt frei

[Samstag, 27.05.2017]
10:00 – 11:00 Cerstine Höft: Fliegen – Hawaiianische Morgenübung. Zur Harmonisierung und Energetisierung. Eintritt frei
11:00 – 13:00 Martin Kaul und Gerhard Harder: Was geht app? Politischer Frühschoppen. mit Martin Kaul (taz) und Gerhard Harder (FU Berlin). Eintritt frei
13:00 – 14:00 Cerstine Höft und Rolf Mönninghoff: Lomi Lomi Nui Massage Vorführungen. Begleitet von wunderbaren Klanginstrumenten. www.hangklang.de. Eintritt frei
14:00 – 17:00 Axel Ewen: Holzvergaserkocher – Workshop. Bau Dir unter Anleitung Deinen eigenen energieeffizienten Holzvergaserkocher für unterwegs mit Axel Ewen (www.ad-bike.de). 95 €
15:00 – 18:00 Julia Wohlrab und Martin Ziegenhagen: Kommunikationstraining gegen (rechte) Stammtischparolen. Kommunikation stoppt den Hass mit „Gegen Vergessen – für Demokratie e.V.“. Eintritt frei
18:00 LiYing und Erich Springfeld: Gongyo und Daimoku. Halbstündiges japanisches buddhistisches Ritual für persönliches Glück und den Weltfrieden. Rezitationen aus dem Lotussutra und Chanten von „Nam myoho renge kyo“. Eintritt frei

[Sonntag, 28.05.2017]
10:00 – 11:00 Cerstine Höft: Fliegen – Hawaiianische Morgenübung. Zur Harmonisierung und Energetisierung. Eintritt frei
13:00 – 14:00 Cerstine Höft und Rolf Mönninghoff: Lomi Lomi Nui Massage Vorführungen. Begleitet von wunderbaren Klanginstrumenten. www.hangklang.de. Eintritt frei
18:00 LiYing und Erich Springfeld: Gongyo und Daimoku. Halbstündiges japanisches buddhistisches Ritual für persönliches Glück und den Weltfrieden. Rezitationen aus dem Lotussutra und Chanten von „Nam myoho renge kyo“. Eintritt frei

[Montag, 29.05.2017]
10:00 – 11:00 Cerstine Höft: Fliegen – Hawaiianische Morgenübung. Zur Harmonisierung und Energetisierung. Eintritt frei
13.00 – 18.00 Kay Schmücker: Aurafotografie nach Termin (0157 88770250)

[Dienstag, 30.05.2017]
10:00 – 11:00 Cerstine Höft: Fliegen – Hawaiianische Morgenübung. Zur Harmonisierung und Energetisierung. Eintritt frei
13.00 – 18.00 Kay Schmücker: Aurafotografie nach Termin (0157 88770250)
14:00 – 17:00 Axel Ewen: Holzvergaserkocher – Workshop. Bau Dir unter Anleitung Deinen eigenen energieeffizienten Holzvergaserkocher für unterwegs mit Axel Ewen (www.ad-bike.de). 95 €

[Mittwoch, 31.05.2017]
10:00 – 11:00 Cerstine Höft: Fliegen – Hawaiianische Morgenübung. Zur Harmonisierung und Energetisierung. Eintritt frei
15.00 – 18.00 Kay Schmücker: Aurafotografie nach Termin (0157 88770250)
17:00 – 19:00 Cerstine Höft: Ho´oponopono. Der hawaiianische Weg in die Harmonie mit einer effektiven Konfliktlösungsmethode. Eintritt frei
20:00 Jeanette Arndt und Gero Wachholz: Lesung – Ein Araber und ein Deutscher müssen reden. Ein „Schlagabtausch“. zwischen Hamed Abdel-Samad und Hans Rath. 

[Donnerstag, 01.06.2017]
10:00 – 11:00 Cerstine Höft: Fliegen – Hawaiianische Morgenübung. Zur Harmonisierung und Energetisierung. Eintritt frei
13.00 – 18.00 Kay Schmücker: Aurafotografie nach Termin (0157 88770250)
15:00 – 18:00 Julia Wohlrab und Martin Ziegenhagen: Kommunikationstraining gegen (rechte) Stammtischparolen. Kommunikation stoppt den Hass mit „Gegen Vergessen – für Demokratie e.V.“. Eintritt frei

[Samstag, 03.06.2017]
10:00 – 11:00 Cerstine Höft: Fliegen – Hawaiianische Morgenübung. Zur Harmonisierung und Energetisierung. Eintritt frei
13:00 – 14:00 Cerstine Höft und Rolf Mönninghoff: Lomi Lomi Nui Massage Vorführungen. Begleitet von wunderbaren Klanginstrumenten. www.hangklang.de. Eintritt frei
15.00 – 18.00 Kay Schmücker: Aurafotografie nach Termin (0157 88770250)
18:00 LiYing und Erich Springfeld: Gongyo und Daimoku. Halbstündiges japanisches buddhistisches Ritual für persönliches Glück und den Weltfrieden. Rezitationen aus dem Lotussutra und Chanten von „Nam myoho renge kyo“. Eintritt frei

[Sonntag, 04.06.2017]
10:00 – 11:00 Cerstine Höft: Fliegen – Hawaiianische Morgenübung. Zur Harmonisierung und Energetisierung. Eintritt frei
13:00 – 14:00 Cerstine Höft und Rolf Mönninghoff: Lomi Lomi Nui Massage Vorführungen. Begleitet von wunderbaren Klanginstrumenten. www.hangklang.de. Eintritt frei
18:00 LiYing und Erich Springfeld: Gongyo und Daimoku. Halbstündiges japanisches buddhistisches Ritual für persönliches Glück und den Weltfrieden. Rezitationen aus dem Lotussutra und Chanten von „Nam myoho renge kyo“. Eintritt frei

[Montag, 05.06.2017]
10:00 – 11:00 Cerstine Höft: Fliegen – Hawaiianische Morgenübung. Zur Harmonisierung und Energetisierung. Eintritt frei

ARCHEHOF MARLIN GOES MITTE MEER

hier können Sie sich das Veranstaltungsplakat herunterladen Download

3 Flamencoshows mit Laura la Risa

1. Sonntag, 28.05.2017 19:00 – 20:00 (Hutkasse) Flamencoshow: Laura la Risa und Valle Monje Dominguez.
2. Samstag, 03.06.2017 19:00 – 20:30 (Hutkasse) Flamencoshow: Laura la Risa -Tanz, Rafael Prada Moreno – Gesang, Hannes Hoffmann – Gitarre. Hutkasse
3. Sonntag, 04.06.2017 12:00 – 13:30  (Hutkasse) Flamencoshow: Laura la Risa -Tanz, Rafael Prada Moreno – Gesang, Hannes Hoffmann – Gitarre. Hutkasse

Flamenco puro – starker Auftritt zur Gitarre aus Jerez

Laura la Risa
ist Flamencotänzerin und Choreografin.
Seit den 80gern ist sie in Madrid, Berlin, Jerez de la Frontera und London im klassischen Tanz und im Flamenco ausgebildet worden.
In ihrem Flamenco-Zentrum a compás Studio&Location in Berlin unterrichtet sie und organisiert Flamenco-Tablaos und weitere Kulturveranstaltungen.
Laura la Risa setzt sich für kulturelle Vielfalt ein. Seit 2002 leitet sie eine Tanzgruppe für geistig behinderte Menschen.

Valle Monje Dominguez
Flamenco Gitarrist ist im «Barrio de Santiago » von Jerez de la Frontera aufgewachsen.
Als Neffe von José Vargas Vargas „El Mono“, von Tío Manuel „El Sordera“ und  von Tía María Bala, sowie Sohn von  Luis Monje Vargas „El Peluca“ hat er einen
sehr persönlichen und doch „tipico Jerezano“ Stil entwickelt.

Rafael Prada Moreno
ist Flamencosänger und in der Region Huelva geboren und aufgewachsen und beherrscht neben den in seiner Familie traditionellen Fandangos sämtliche Palos des Flamenco.
Seit seiner Kindheit tritt er als Sänger auf und hat so seinen prägnanten lyrischen stil entwickelt

Hannes Hoffmann
verfiel der Flamencogitarre im Alter von 14 Jahren. Seine Lehrer waren unter anderem Paco Peña, Paco Serrano, Ricardo Mendeville, Alfredo Lagos, Juan Diego Mateos und Tito Alcedo.
Er arbeitete und spielte mit Künstlern wie Mario Garcia Blanco, Rachel Lynn Bowman, Jose Trinidad, Juanillo de Competa , el Kañejo, Ramon Heredia, Titi de Conil , Laura la Risa und vielen anderen.

Kontakt, Info & Autritte
Laura la Risa
a compás Studio & Location
Hasenheide 54
10967 Berlin
Tel 0177 38 68 562
Mail info@laura-la-risa.de
Web www.laura-la-risa.de

la Casa de Bernarda Alba – Flamencotanztheater

Federico García Lorca, geboren 1898 in Fuente Vaqueros, Spanien. Studium der Rechtswissenschaften und der Literatur in Granada und Madrid, wo er Freundschaften zu Juan Ramón Jiménez, Salvador Dalí und Luis Buñuel schließt. Bereits während des Studiums erste Theaterstücke. 1921 Veröffentlichung des ersten Gedichtbandes. 1932 folgt die Gründung der Studententheatergruppe „La Barracca“, mit der García Lorca ausgedehnte Tourneen durch das ganze Land unternimmt, um das klassische spanische Theaterrepertoire auch in ländlicheren Gegenden zu zeigen. Reisen durch Lateinamerika und nach New York, wo García Lorca an der Columbia University studiert und Vorträge hält. Während er in Südamerika und in Deutschland mit seinen Dramen einen gewissen Erfolg erzielt, wird er im konservativen Spanien für seine gesellschaftskritische Haltung und sein Werk heftig kritisiert. Am 19. August 1936, zu Beginn des spanischen Bürgerkriegs, wird García Lorca von einer Falange-Milizgruppe verhaftet und anschließend hingerichtet.

Laura la Risa ist Flamencotänzerin und Choreographin. Seit 1994 konzipiert und inszeniert sie regelmäßig Flamenco-Tanztheaterstücke mit professionellen Tänzern und Musikern sowie mit Laien. 2005 gründet sie das Flamenco-Zentrum a compás, in dem sie unterrichtet und neben Flamenco-Tablaos verschiedene andere Kulturveranstaltungen organisiert. In der Spielzeit 2017 zeigt sie mit Mitgliedern ihrer Compañía und Schülern des a compás ihre aktuelle Inszenierung „La Casa de Bernarda Alba“ nach Federico García Lorca. Die Musiken zum Stück sind Kompositionen von Valle Monje Dominguez.

La Casa de Bernarda Alba
Flamenco-Tanztheater nach Federico García Lorca
Nachdem ihr Mann stirbt, verordnet Bernarda Alba sich selbst und ihren Töchtern eine achtjährige Trauerzeit. Diese sollen die Mädchen nutzen, um an ihrer Aussteuer zu arbeiten und sich im abgeriegelten Haus zu betätigen. Die Wünsche und Sehnsüchte der Mädchen richten sich allerdings auf das Leben außerhalb des Hauses, auf alles, was ihnen verwehrt wird und vor allem auf die Liebe. In der Hitze des Sommers und des Hauses ersticken die Frauen an sich selbst. Nur Josefa, Bernardas verrückte alte Mutter, lebt radikal offen ihren Wunsch nach Freiheit und Liebe aus. Alle anderen verzehren sich vor Neid auf die älteste Schwester Angustias, die trotz der Trauerzeit verheiratet werden soll. Doch auch Adela provoziert mit ihrer heimlichen Affäre. Vor lauter Missgunst Adela gegenüber und Verlangen nach einem Mann versucht Martirio, die Bande zwischen Adela und ihrem Liebhaber zu sprengen. Als Bernarda wutentbrannt die verbotene Liebe zu zerstören sucht, sieht Adela für sich als Perspektive nur mehr das stickige Haus der Mutter. Sie entflieht dem Elend und verlässt die Familie auf tragische Art und Weise.

Regie und Choreographie Laura la Risa
Musik Valle Monje Dominguez
Bühne DRA DOG Werkstätten Berlin GmbH
Kostüm Laura la Risa, Nina la Kristina, Ursula Übersohn

Mit
Laura la Risa in der Rolle der Bernarda Alba,
Winnie-Fee Golda, Paulina Kündgen, Sylvia Kosche, Karin Preisser, Ursula Übersohn, Konstanze Uhlig, Sylvia Gawenda, Anika Mitfeld, Lilli Kühn, Peter Hay, Erik Steiner

„Fliegendes Zelt“ – Mini-Shows für Groß und Klein

mit Laura la Risa, Valle Monje Dominguez und Überaschungsgästen. Hutkasse

Fliegendes Zelt ist eine Kleinbühne im Archehof Marlin, die sich öffnet, wenn Zuschauer den Hof betreten.
Auf dem gesamten Hof wird an verschiedenen Orten mit kleinen Shows zum Zugucken und /oder Mitmachen bespielt.
Gitarrenklänge von Valle Monje laden zu einer kurzweiligen Pause ein, Flamenca Laura la Risa tanzt, Clown Katofa und FreundInnen sind zu Besuch ….

„Exit to Endorphia Vol.2 – lost and found“

Glück – das ist Moment, eine Haltung, ein Weg, eine günstige Unwahrscheinlichkeit und ein Gefühl.
Mit dem Stück „Exit to Endorphia Vol.2“ leuchtet die Tanzcompany „GAU“ die vielen Dimensionen des Glücks aus.
Das Stück ist ein Ausflug an die Quellen des Glücks, der Titel ein Wortspiel zwischen „Endorphin“ und „Utopie“ (engl. „utopia“).
Er spricht eine Einladung aus, sich ästhetisch und inhaltlich mit dem großen und dem kleinen Glück zu beschäftigen.
Utopien sind Nichträume, in denen Ideen und Szenarien flüchtig Gestalt annehmen und ausprobiert werden.
Das Publikum folgt den Tänzern in einen Erfahrungs- und Reflexionsraum.
„Exit to Endorphia Vol.2“ ist eine intime und exemplarische Bestandsaufnahme der Suche nach Glück.
Die TänzerInnen offenbaren auf der Bühne persönliche Einsichten, Fragestellungen und Herangehensweisen zum Glück und seinen vielfältigen Dimensionen.
Was zählt ein Augenblick im Chaos des Lebens?
Den Tänzer*innen gelingt es, ohne Worte und Begrifflichkeiten, an einen Punkt anzuknüpfen, der die Missverständnisse der Sprache hinter sich lässt.
Die Zuschauer werden Zeugen eines Ereignisses auf der Bühne.
Die Dinge geschehen unmittelbar vor ihnen, keine rationale verbale Ebene hilft ihnen dabei, das Gesehene zu erklären.
Diese erzwungene Unvoreingenommenheit in der Methode und Darstellungsform Tanz ist eine Stärke, die der Reflexion mit dem Thema Glück zu Gute kommt.
Das Stück zeigt Gedanken und Erfahrungen zu dem vielschichtigen Thema.
Seine philosophische Komplexität wird in der Performance nicht verleugnet, sondern bietet eine große Bandbreite intellektueller Anknüpfungspunkte.
GAU holt ihr Publikum in ihrer Lebenswelt ab und bietet ihnen eine Inszenierung, die tänzerisch und inhaltlich für nachhaltige Glücksmomente sorgen wird.

GAU Company:
„GenerationAndereUmstände“ kurz GAU Company wurde 2013 von Nadine Freisleben gegründet.
2014 hatte das Stück „Exit to Endorphia“ Premiere im Rahmen des Kemptener Tanzherbst Festivals.
In den darauffolgenden zwei Jahren wurde das Stück bei verschiedenen Festivals und auf diversen Bühnen in Berlin aufgeführt.
Seit 2016 ist „GAU“ unter der Leitung von Nadine Freisleben und Lioba Kaszemeik.
Mit der Wiederaufnahme des Stückes unter „Exit to Endorphia Vol.2 – lost and found“ wird das Stück in der kulturellen Landpartie 2017 Premiere feiern.

TänzerInnen: Sarah Bleasdale, Ortrun Stanzel, Jannis Polyzos, Sergio Verano, Nadine Freisleben, Sarah Maria Cook, Stella Tsompanopoulou, Lioba Kaszemeik
Gesang: Gyongyi Salla